Neue Adresse und neue Öffnungszeiten ab August

Ab dem 02.08.2016 finden Sie den Eine-Welt-Laden nun in neuen Räumlichkeiten und zwar zentral am Senftenberg Altmarkt (Adresse Markt 19). Außerdem haben wir verlängerte Öffnungszeiten:

Di 09:00 - 18:00 Uhr
Do 09:00 - 18:00 Uhr
Sa 10:00 - 12:00 Uhr

Am 22.09. wollen wir dann gemeinsam mit Ihnen im Rahmen der Fairen Woche die Neueröffnung des Eine-Welt-Ladens feiern. Dazu bieten wir verschiedene Kostproben an. Wir laden Sie herzlich ein, sich bei uns umzuschauen.

Kino unterm Sternenhimmel

19. August „Verstehen Sie die Bèliers?“ (Frankreich 2014; Regie Eric Lartigau; 106 Minuten; Spielfim) Die junge Paula lebt mit ihren gehörlosen Eltern und dem ebenfalls gehörlosen Bruder auf dem Land. Sie hilft auf dem Hof und muss auch noch ihren Vater bei der Kandidatur für das Bürgermeisteramt unterstützen. Für eigene Bedürfnisse bleibt da wenig Zeit. Als ihr neuer Musiklehrer ihre außergewöhnliche Stimme entdeckt und sie ermutigt, in Paris Gesang zu studieren, gerät das Mädchen in einen Konflikt zwischen persönlichem Lebenstraum und Verantwortung für die Familie …
„Der Film erzählt offen und unverstellt von einer zutiefst berührenden menschlichen Erfahrung“, schreibt Spiegel online.












26. August „Bekas“ (Finnland/Schweden/Irak 2012; Regie: Karzan Kader; 97 Minuten; Spielfilm) Die beiden kurdischen Brüder Zana und Dana wachsen in den 1990er Jahren im von Saddam Hussein beherrschten Irak auf. Der eine noch ein Kind, der andere ein Jugendlicher schlagen sie sich ohne Eltern und ohne ein Zuhause durchs Leben. Trotz Armut, Sorgen und Konflikten blicken sie zuversichtlich in die Welt. Eines Tages erspähen sie heimlich durch ein Guckloch in der Hauswand des Kinos ein paar Szenen aus dem Film „Superman“ und beschließen, nach Amerika zu gehen … „Bekas (auf deutsch "Waisen") erzählt eine klassische Heldenreise. Von zweien, die sich trotz Zweifeln und Schwierigkeiten auf den Weg machen, der Herausforderung entgegen. Bis es den finalen Kampf auszufechten gilt - auch mit sich selbst… (tagesspiegel.de)













02. September „Albert Schweitzer – der Film“ (USA 1957, restauriert 2013; Regie: Erika Anderson; Dokumentarfilm; 106 min.) Der Film erzählt die Lebensgeschichte des berühmten Menschenfreundes und Friedensnobelpreisträgers. Die aufschlussreiche Filmbiografie aus dem Jahr 1957 zeigt Albert Schweitzer, den Urwalddoktor, Philosophen und Organisten als Mensch – mit ihm selbst in der Hauptrolle. Fasziniert reist Erika Anderson – eine der ersten weiblichen amerikanischen Filmemacherinnen – zu ihm ins Innere Afrikas. Nach langem Zögern erlaubt ihr Albert Schweitzer schließlich, in Lambarene zu filmen. Denn der Film sollte mithelfen, sein Urwaldhospital auch nach seinem Tod zu erhalten. Anderson begleitet ihn den Fluss Ogowe hinauf nach Lambarene. Sie taucht mit der Kamera in den ereignisreichen Alltags des Spitals ein. Trotz der widrigen Umstände – in Lambarene stand z.B. nicht überall elektrischer Strom zur Verfügung – entsteht ein authentisches filmisches Zeugnis. 1957 erhielt der Film den Oscar als bester Dokumentarfilm


















09. September „Wüstentänzer“ (Großbrtitannien 2014; Regie: Richard Raymond; 104 Minuten; Spielfilm) Der kleine Afshin besucht eine private Kunstschule, sieht dort alte Filmaufnahmen von Rudolf Nurejew und ist fasziniert. Fortan will er Profi-Tänzer werden und überwindet alle Hindernisse – bis zum Triumph. Doch dieser Film spielt in der Islamischen Republik Iran, wo Tanz strikt verboten ist. Damit fällt das übliche Bühnenkünstler-biopic – hartes Training, Rückschläge und Selbstzweifel, Neider und Konkurrenten bis zum finalen Jubel im Rampenlicht – flach. In einer Theokratie, die private Lebensführung kontrolliert, wird selbst vermeintlich unpolitisches Tanzen zur Staatsaffäre. Das macht „Wüstentänzer“ zum eminent politischen Film. Ohne dass sich der Held im üblichen Sinn politisch engagieren würde: Er folgt nur seinem persönlichen „Traum von Freiheit“. (Quelle: kunstundfilm.de)

Spenden auf Mitgliederversammlung beschlossen

Der Kranich e.V. hat in der Mitgliederversammlung die Spenden aus dem Erlös von 2015 einstimmig beschlossen. Folgende Projekte und Vereine, die in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, erhalten insgesamt 5560 € Spenden durch den Verein.


Somit konnten 1560 € mehr an Spenden verteilt werden als im Vorjahr. Möglich war das durch die Untersützung der WBS Training AG, die Geld bereitstellte, über das die Mitarbeiter individuell entschieden, welchem gemeinnützigen Projekt es zuteil kommt. Außerdem spendete Mario Vales erneut die Eintrittsgelder seines Diavortrages.
Der Kranich e.V. bedankt sich für die Unterstützung!
Wer den Kranich e.V. oder eines der Projekte ebenfalls finanziell unterstützen will, kann seine Spende (bei bestimmten Projekten mit Angabe des Projektnamens) auf folgendes Bankkonto überweisen:
Kranich e.V.
Kontonummer: 3010006933
BLZ: 18055000 Sparkasse Niederlausitz

Europaweite Kampagne- Make Chocolate fair!

Im Sommer 2013 startete die europaweite Kampagne "Make Chocolate fair", initiiert von Organsationen in 16 Ländern. Ziel der Aktion ist es, auf die menschenunwürdigen Bedingungen beim Anbau von Kakao und die ökologischen Auswirkungen aufmerksam zu machen. Oft werden die Bäuerinnen und Bauern ausgebeutet, während die Schokoladenhersteller hohe Gewinne erzielen. Die Kampagne setzt sich für faire Löhne, die Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten sowie den Ausschluss ausbeuterischer Kinderarbeit ein. Außerdem sollen die Bäuerinnen und Bauern unterstützt werden, eine nachhaltige und diversifizierte Landwirtschaft zu betreiben. Ein unabhängiges Zertifizierungs- und Kontrollsystem soll die Umsetzung der geforderten Schritte wahren.
Was können Sie selbst tun? Informieren Sie sich zu der aktuellen Situation und den Kampagnenzielen und unterschreiben Sie die Petition. Sie können sich auch aktiv an der Kampagne beteiligen. Die Online-Petition und ausführliche Informationen gibt es bei INKOTA oder auf der internationalen Kampagnenseite .
Die Petition zum Herunterladen und Ausdrucken finden Sie hier !
Inkota führt zwei Informationsveranstaltungen zur Kampagne für die Schüler und Lehrer des Gymnasium Senftenberg durch.

Der Kranich e.V.

Der gemeinnützige Kranich e.V. existiert seit 1995 in Senftenberg, Brandenburg, und ist in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv. Ein Schwerpunkt der Ehrenamtlichen ist der Eine-Welt-Laden, in dem fair gehandelte Produkte aus Afrika, Asien und Lateinamerika verkauft werden. Mit dem Erlös werden Projekte und Vereine, die für die Menschen in Entwicklungsländern aktiv sind, finanziell unterstützt. So beteiligt sich der Kranich e.V. seit seinem Bestehen an sozialen Projekten der Gossner Mission in Sambia. Mehr zu der Arbeit des Kranich e.V. finden Sie hier. Informationen zu ausgewählten Projekten gibt es unter Projekte.